Eine idyllische Einkaufsstrasse mit vielen alteingesessenen Geschäften – das war sie mal – die Einkaufsstrasse von Wanne – Eickel.

Heute gibt es nur noch wenige von diesen Läden, die es vor 20 Jahren gab, und auch Wenige, die es länger als 5 Jahre gibt.

 

Kaum jemand beachtet noch die kunstvollen Jugendstilfassaden aus dem Anfang des 20ten Jahrhunderts – die stillen Zeugen des Wandels.

Und auch die Christus Kirche ist seit über einem Jahrhundert ein stiller Zeuge des Wechsels -  des Aufbaus und der goldenen Zeiten der 60er und 70er Jahre und dann des langsamen Verfalls der Einkaufsstrasse bis Heute.

 

Man bekommt den Eindruck, dass seit dem Zusammenschluss mit Herne, die Wanne-Eickeler Fußgängerzone langsam in Vergessenheit gerät. Ein Stiefkind der Stadt Herne. Die Hauptstrasse ist eine Sonderposten – Kleinartikel – Meile geworden, geführt vorwiegend von türkischen Geschäftsleuten.

 

Wo ist das bunte Treiben geblieben ? Die Veranstaltungen und Feste? Diese passieren doch vorwiegend in Herne – City !

Da wird viel Geld für das Boulevard ausgegeben. Lichtskulpturen und künstlerische Lichtgestaltung auf der gesamten Länge der Fußgängerzone machen die Herner-City attraktiv auch für Kunden von Außerhalb. Veranstaltungen, die eine ganze Woche lang mit einem bunten Programm die Zuschauer anlocken – **LichtGestalten** auf dem Herner Boulevard – wunderbar !!! Und Wanne-Eickel ???

Verrostet, vergessen, verabschiedet……..

Hier sollte man abends nicht unbedingt alleine unterwegs sein.

Vorbei sind die Goldenen Zeiten als es Karstadt und Hertie in Wanne-Eickel gab.

 

Die am Anfang des Jahrhunderts errichtete Kaiserpassage ist längst in Vergessenheit geraten – kaum erinnert mehr daran, obwohl es seinerzeit eine prunkvolle Einkaufsstrasse mit dem allerersten Wanne-Eickeler Kaufhaus war – in diesem Gebäude befindet sich jetzt eine Dönnerbude…………

Die Fassaden der heutigen Mozartstrasse wurden zwar teilweise neu restauriert, doch dem Glanz der früheren Zeiten können sie kaum das Wasser reichen. – Und dass die Kaiserpassage ein direkter Durchgang zum Kaisergarten war, das weiß heute auch kaum jemand. Der Kaisergarten wurde schon vor langer Zeit zum Stadtgarten umgetauft.

 

Wo ist der Springbrunnen am Buschmannshof geblieben, wo wir als Kinder unseren Spaß hatten und als Jugendliche unsere Freunde trafen?  Da, wo früher die Steine, die Kästen und das Wasser waren -  ist NICHTS - ein nackter, kalter, lieblos gepflasterter Platz ……...

 

 Wird die Stadt Herne in den nächsten Jahren noch mehr solche kargen Plätze in

 Wanne-Eickel entstehen lassen ??

 

 

Lago K.

ZURÜCK